balaton-service.info - Das Forum für Ungarn / Behörden / Fahrzeug (Lkw) in Ungarn zulassenbalaton-service.info - Das Forum für Ungarn - Fahrzeug (Lkw) in Ungarn zulassen
In diesem Thread befinden sich 5 Posts.
Fahrzeug (Lkw) in Ungarn zulassen 29.12.2011, 19:33Újfalusi
Ich habe vor kurzem mein deutsches Fahrzeug (einen Kleinstransporter) in Ungarn zugelassen und möchte dieses Forum hier nutzen meine Erfahrungen an andere Interessierte weiter zu geben.
Ich wohne jetzt seit 3 Jahren ständig hier in Ungarn und habe mich deswegen entschieden mein deutsches Fahrzeug hier zu zulassen.
Ich besitze einen Peugeot Expert (baugleich dem wohl besser bekannten Fiat Scudo).
Also einen kleinen Bus, ähnlich einem VW Bus, mit einem Gesamtgewicht von 2340 KG.

Im Vorfeld habe ich das Internet zu diesem Thema durchsucht und Bekannte hier in Ungarn befragt.
Keiner konnte mir letztendlich erschöpfende Auskunft geben und von 10 Befragten habe ich 11 ( zum Teil unrichtige oder unvollständige) Antworten erhalten.

Besagtes Fahrzeug war schon auf mich in Deutschland zugelassen, der nächste TÜV Termin in Deutschland wäre 06/2012 gewesen.

1. Für einen LKW zahlt man in Ungarn keine Registratursteuer. Nur PKW sind davon betroffen.

2. Der erste Weg führte mich zur "Nemzeti Közlekedési Hatoság", dem ungarischen "TÜV". Im Falle einer anstehenden Zulassung eines ausländischen Fahrzeuges, wird diese "Untersuchung" NUR von den Hauptstellen des jeweiligen "Megye" durchgeführt. Da ich in der Nähe von Lenti wohne, mußte ich nach Zalaegerszeg fahren. Sich vorher einen Termin geben zu lassen ist von Vorteil.
Für diese Untersuchung benötigt man lediglich alle deutschen Fahrzeugpapiere und die eigenen persönlichen Dokumente wie Aufenthalterlaubnis, Wohnungskarte etc. pp.
Ich bin mit meinem NOCH IN DEUTSCHLAND zugelassenen Fahrzeug zu diesem Termin gefahren.
Da mein Fahrzeug noch (einen deutschen) TÜV hatte, bestand die Untersuchung lediglich aus der Fertigung von ca. 10 Bildern.
MEHR NICHT!!
Man kann sich also den Weg vorher in eine ungarische Werkstatt sparen! Das Fahrzeug wird technisch nicht untersucht!
Diese Untersuchung, besser gesagt Umschreibung der deutschen auf die ungarischen Papiere, kostete mich 8000 Forint.
Die einzigen technischen Voraussetzungen die ein "deutscher Lkw" erfüllen muss, sind eine Trennwand/Trenngitter zwischen dem Laderaum und dem Fahrgastraum. Die Scheiben des Laderaumes (falls vorhanden) müssen vergittert oder aber mit Tönungsfolie beklebt sein.

3. Anschließend fuhr ich weiter zur Versicherung. Der Abschluss einer Versicherung vor dem TÜV Termin ist nicht notwendig. Im Vorfeld habe ich gehört, daß es unter Umständen bei der Anrechnung des deutschen Schadenfreiheitsrabattes hier in Ungarn Probleme geben kann. Als eifriger Leser der BALATON ZEITUNG habe ich mich deshalb für die Signal Versicherung entschieden, weil diese in ihren Anzeigen in dieser Zeitung explizit auf dieses Problem hinweisen. Die Anrechnung des SF-Rabattes war somit kein Problem. Es genügte lediglich das Original der Kündigungsbestätigung, die ich nach Abmeldung in Deutschland (siehe Pkt. 4) nachreichte.

4. Dann fuhr ich mit dem Zug nach Deutschland (Besuch der Verwandtschaft) und habe auf der Zulassungsstelle mein Fahrzeug abgemeldet.

5. Mit allen nun vorhandenen Papieren ging´s anschließend zur Stadtverwaltung nach Lenti. Nach Vorlage der ungarischen TÜV Papiere, der Versicherungsbestätigung und den abgemeldeten deutschen Zulassungspapieren, wurde mein Fahrzeug innerhalb einer halben Stunde umgeschrieben und die neuen Kennzeichen bekam ich sofort mit. Kostenpunkt hier insgesamt 21085 HUF.
Der deutsche Fahrzeugbrief wurde eingezogen und nach zwei Wochen bekamm ich per Einschreiben/Rückschein den Ungarischen, in Scheckkartenformat, per Post zugeschickt.

Eine andere Variante wäre gewesen, mit dem noch in Deutschland angemeldeten Fahrzeug auf die Stadtverwaltung nach Lenti zu fahren. Die deutschen Kennzeichen und Fahrzeugpapiere wären dann über Budapest nach Deutschland geschickt worden.
Darüber kann ich allerdings nichts berichten, weil das für mich nicht in Frage kam.

Alles in allem war die ganze Ummelderei absolut kein Hexenwerk und ich war angenehm über den reibungslosen Ablauf überrascht.
Sollte jemand noch Fragen haben, bin ich gerne bereit diese zu beantworten und zu helfen...
- Editiert von Újfalusi am 29.12.2011, 20:06 -
- Editiert von Újfalusi am 29.12.2011, 20:09 -
Fahrzeug (Lkw) in Ungarn zulassen 30.12.2011, 10:16Guenther sen.
Hallo

Danke dir für deinen so ausführlichen Rat.
Und ... willkommen im Balaton-Forum.
[prost

Solche Ratschläge, selbst erlebt .... brauchen wir mehr.

Gruß Hans-Peter aus Somogyvar [prost

Und ..allen einen Guten Rutsch ins neue Jahr.


- Editiert von Guenther sen. am 30.12.2011, 10:21 -
Hans-Peter Günther
D-84332 Hebertsfelden/Niederbayern
HU-Somogyvar, Kupavar-Varhegy 45b

Bin jetzt auch bei " Facebook"; https://www.facebook.com/hanspeter.gunther + https://www.facebook.com/kupavar.somogyvar?ref=tn_tnmn
Ungarisch Historischer Verein Zürich - https://www.facebook.com/pages/Ungarisch-Historischer-Verein-Z%C3%BCrich/132178790283168
Und meine Gruppe; https://www.facebook.com/groups/119480538243484/
Fahrzeug (Lkw) in Ungarn zulassen 31.12.2011, 11:24bernd153
Habe meinen Opel Kombi 1700 Diesel (Partikelfilter) Bj.2001 ummelden lassen gute 500,-€
Hatte in Deutschland ca. 300,-€ Versicherung + 270,-€ Steuern im Jahr.
In Ungarn weiß ich noch nicht genau, mir wurde aber gesagt knapp 30000,- Versicherung Steuern ca. 20000,-Ft.
Bin jetzt in Deutschland die Unterlagen werden mir an die Ungarisch Adresse geschickt.
Fahrzeug (Lkw) in Ungarn zulassen 31.12.2011, 11:37Hajrá
ab 1 Jahre und bis 1,9 ccm ist es relativ günstig.
Der totale Urlaub am Balaton....
Fahrzeug (Lkw) in Ungarn zulassen 01.01.2012, 13:11Vasi-Pasi
Hallo Újfalusi!

Ganz toller Bericht, vielen Dank für die Mühe!

Beste Grüße
Vasi-Pasi
-- pForum 1.29a / © Thomas Ehrhardt, 2000-2006 --
http://www.balaton-service.info/php/phpBoard